Papier.Klänge

Publikationen

Neben Verlagspublikationen, die Sie in der Regel über den Buchhandel beziehen können, finden Sie auf dieser Seite vor allem sämtliche Online-Publikationen der 2015 von der ULB Münster etablierten Edition Papier.Klänge. In dieser Schriftenreihe werden viele der für die Konzertreihe Papier.Klänge verwendeten, bisher noch nicht edierten Musikalien in modernem Notensatz als PDF-Dokumente kostenfrei angeboten. Dabei wird bewusst auf den editorischen Anspruch kritischer Ausgaben, die alle (möglicherweise weit verstreuten) Quellen eines Werkes berücksichtigen, beschreiben und bewerten sowie die Edition mit einem textkritischen Apparat versehen, zugunsten einer für die historisch informierte Musizierpraxis brauchbare, gleichwohl die Editionsvorlage möglichst originalgetreu wiedergebende praktische Ausgabe verzichtet (→ Editionsrichtlinien). Durch die dem Open Access-Gedanken verpflichtete Publikationsweise leistet diese Edition einen wertvollen Beitrag zum Erhalt und zur Verbreitung des kulturellen Erbes Westfalens.

Edition Papier.Klänge

Der Download aller Hefte der Edition Papier.Klänge ist über den Dokumentenserver der ULB Münster möglich.

[Heft 21] Carl Heinrich Graun (um 1703/04-1759): Sinfonia F-Dur zur Oper Coriolano, GraunWV B:I:20/1-3

[Heft 20] Franz Benda (1709-1786): Sonate F-Dur für Violine und Basso continuo

[Heft 19] Johan Joachim Agrell (1701-1765): Sinfonia Es-Dur für Streicher und Basso continuo

[Heft 18] Johan Joachim Agrell (1701-1765): Konzert G-Dur für Traversflöte, Streicher und Basso continuo

[Heft 17] Francisco António de Almeida (um 1702-um 1755): A quell’ leggiadro volto : Kantate für Sopran, 2 Violinen und Basso continuo

[Heft 16] Andrea Bernasconi (1706-1784): Sinfonia A-Dur für Streicher und Basso continuo

[Heft 15] Anton Wilhelm Solnitz (um 1708-1752/53): Sonate G-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo

[Heft 14] Anton Wilhelm Solnitz (um 1708-1752/53): Sonate A-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo

[Heft 13] Anton Wilhelm Solnitz (um 1708-1752/53): Sonate D-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo

[Heft 12] Giuseppe Arena (1713-1784): Se d’un amor tiranno : Arie der Mandane aus dem 2. Akt von Artaserse

[Heft 11] Antonio Brioschi (fl. um 1725-1750): Sinfonia B-Dur für Streicher und Basso continuo

[Heft 10] Pietro Giannotti († 1765): Sonate A-Dur für 2 Violinen und Basso continuo op. 6 Nr. 2

[Heft 9] Giuseppe Matteo Alberti (1685-1751): Konzert B-Dur für Violine, Streicher und Basso continuo

[Heft 8] Pitzholdt (fl. um 1750): Sonate E-Dur für 2 Traversflöten und Basso continuo

[Heft 7] Pachmann (fl. um 1750): Sonate e-Moll für Traversflöte und Basso continuo

[Heft 6] Carl Heinrich Graun (um 1703/04-1759): Betrübtes Herz, zerbrich : Arie des Syphax aus dem 2. Akt von Scipio Africanus, GraunWV B:I:4/50

[Heft 5] Davide Pérez (1711-1778): Confusa, smarrita spiegarti vorrei : Arie der Marcia aus dem 3. Akt von Catone in Utica

[Heft 4] Johann Gottlieb Nicolai (1744-1801): An den Mond : Lied für Sopran und Klavier auf ein Gedicht von Ludwig Christoph Heinrich Hölty

[Heft 3] Juliane Benda (1752-1783): An den Mond : Lied für Sopran und Begleitinstrument auf ein Gedicht von Ludwig Christoph Heinrich Hölty

[Heft 2] Jan Zach (1713-1773): Sonate G-Dur für 2 Violinen und Basso continuo

[Heft 1] Sebastian Bodinus (um 1700-1759): Acroama musicum : 6 Sonaten für Violine und Basso continuo

Weitere Publikationen

Johann Christoph Pepusch (1667-1752): 16 Sonaten für Violine und Basso continuo op. 2
Faksimile-Ausgabe herausgegeben von Burkard Rosenberger und Harald Schäfer. Münster: agenda-Verlag, 2013. ISBN 978-3-89688-502-9.
(Denkmäler Westfälischer Musik, Bd. 5)

Johann Christoph Pepusch (1667-1752) gilt neben Georg Friedrich Händel als einer der bedeutendsten deutschen Musiker, der das Kulturleben Londons in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mitprägte. Nicht nur als Instrumentalist, Komponist und Theaterdirektor, sondern auch als Musikwissenschaftler und Lehrer machte sich Pepusch weit über seinen Wirkungsort hinaus einen Namen. Der Grund für die Faksimile-Edition von Pepuschs Sonatensammlung, die in der Musiksammlung der ULB Münster aufbewahrt wird, ist die höchste Qualität, mit der die Musikalien im Verlagshaus Estienne Roger hergestellt wurden. Ein sehr gut lesbares Druckbild gepaart mit einer extrem niedrigen Fehlerquote sind die Markenzeichen aller Roger-Drucke dieser Zeit; nicht zuletzt deswegen publizierten die bedeutendsten Komponisten des beginnenden 18. Jahrhunderts (u.a. Arcangelo Corelli und Antonio Vivaldi) in Amsterdam bei Roger. Daher sind Pepuschs Sonaten in der vorliegenden Präsentation auch für heutige Musiker problemlos zu lesen und zu spielen. Aus Sicht der Herausgeber ist Pepuschs Sonatensammlung sowohl ein ideales Kompendium für das Studium barocker Spielweise der Violine und des Generalbasses als auch eine Fundgrube für die Aufführung kleiner "musikalischer Perlen" im Konzert. - Leseprobe

CD Papier.Klänge
Als Koproduktion von ULB Münster, Städtischen Bühnen und Sinfonieorchester Münster erschien 2011 eine CD mit Werken von Johann Friedrich Klöffler (1725-1803), Christoph Willibald Gluck (1714-1787) und Carl Heinrich Graun (1703/04-1759). Alle Stücke des Programms befinden sich als Handschriften im Bestand der Musiksammlung der ULB Münster.
Weitere Informationen: Pressemitteilung upm - Mediendienst der Universität Münster